Die Trouvères

Nach dem Eindringen der französischen Armee in Südfrankreich während der Albigenserkriege, verließen viele Troubadours die Provence und gingen u.a. in die nördlichen Gebiete Frankreichs. Dort trugen sie ihre Lieder mit großem Erfolg vor. Die Enkelin eines dieser Troubadours - Eleonore von Aquitanien und ihre Tochter Marie von Champagne spielten ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der provenzalischen Dichtkunst in Frankreich.

Die französischen Dichter - die Trouvères - übernahmen zunächst die Formen und Motive der Troubadours. Später vereinfachten sie den Stil ihrer Lieder und entfernten sich von der höfischen Kultur mit einer zeitgleichen Annäherung an die Volkslieder. Sie verfassten ihre Lieder in altfranzösischer Sprache, was die Verbreitung auf dem ganzen Staatsgebiet gewährleistete. Unter den ca. 200 bekannten Trouvères befinden sich zahlreiche Adelige, aber auch viele Kleriker:

  • Adam de la Halle (1237 – 1287/89)
  • Blondel de Nesle (12. – 13. Jh.)
  • Gace Brulé (ca. 1160 - nach 1213)
  • Le Châtelain de Coucy (Ende 12. Jh. - 1203)
  • Conon de Béthune (ca. 1150 - 1219)
  • Jean Bodel (ca. 1165 - 1210)
  • Hélinant de Froidmont (ca. 1160 - 1220)
  • Thibaut de Champagne (1201 - 1253)
  • Baude Fastoul (13. Jh.)
  • Colin Muset (13. Jh.)

Terminkalender

S M D M D F S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

Ferienhäuser

Hotels in Frankreich