Pascal, Blaise

Geburtsdatum: 19. Juni 1623
Geburtsort: Clermont-Ferrand
Sterbedatum: 19. August 1662
Sterbeort: Paris
 
Obwohl eher nur nebenher Literat, gilt er als einer der großen Autoren der franz. Klassik. Er ist geboren in Clermont-Ferrand als Sohn eines Vorsitzenden Richters des Steuergerichts (Cour des Aides) der Auvergne. Als 16-Jähriger tritt er in Paris als Mathematiker hervor mit einer grundlegenden Arbeit über die Berechnung von Kegelschnitten. Als 19-Jähriger erfindet er eine Rechenmaschine. Mit 25 postuliert er die Existenz des Vakuums. Nachdem er als Twen ein mondänes Leben in freigeistigen Pariser Salons geführt hatte, hat er mit 31 eine mystische Krise. Er wird fromm und zieht sich häufig zu den strenggläubigen jansenistischen "solitaires" zurück, Gelehrten und Theologen, die sich angesiedelt haben im Umkreis des ebenfalls den Lehren des holländischen Reformbischof Jansenius folgenden Frauenklosters Port-Royal bei Paris und dort ein Leben in religiöser Meditation führen. 1656/57 mischt Pascal sich ein in den ideologischen Verteidigungskrieg der Jansenisten gegen die Jesuiten (die den Rückhalt des Königs und des Papstes besitzen) mit seinem Buch Provinciales ou Lettres de Louis de Montalte à un provincial de ses amis et aux R.R.. PP. Jésuites sur la morale et la politique de ces pères. Es sind dies 18 Briefe eines fiktiven Paris-Reisenden, von denen die ersten zehn an einen in der heimatlichen Provinz gebliebenen Freund gerichtet sind und die letzten acht an Pariser Jesuitenpatres. In diesen scheinbar naiven Briefen eines angeblichen, theologisch unbeleckten, aber interessierten Provinzlers, der in Paris aus dem Staunen nicht herauskommt und wissensdurstig alles erklärt haben möchte, persifliert Pascal mit Witz und Geschick die opportunistische und spitzfindige Theologie der Jesuiten - die berühmte Kasuistik - und entlarvt ihren sehr weltlichen Machthunger. Die Lettres provinciales waren ein großer Bucherfolg und bedeuteten den Anfang vom Ende der Allmacht der Jesuiten, zumindest in Frankreich. Nach dem Erfolg der Provinciales, plant Pascal eine große Apologie der (im Sinne der jansenistischen Prädestinationslehre verstandenen) katholischen Religion und macht sich hierfür Notizen. Sein früher Tod hindert ihn aber an der Fertigstellung des Ganzen; die Notizen werden 1670 von jansenistischen Freunden unter dem Titel Pensées herausgegeben. Mit dem nüchternen, präzise ausgefeilten und eingängigen Stil der Provinciales war Pascal Vorbild für viele spätere Autoren.

nach: Prof. Gert Pinkernell,
Französische Literatur
 
Unsere Buchempfehlung: Gedanken

 

Tags: 

Terminkalender

S M D M D F S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

Ferienhäuser

Hotels in Frankreich