Franz I.

Geburtsdatum: 12. September 1494
Geburtsort: Cognac
Sterbedatum: 31. März 1547
Sterbeort: Rambouillet
 
König 1515-1547 (Schwiegersohn und Nachfolger von Ludwig XII.), kämpfte nach seiner Thronbesteigung fast pausenlos mit Kaiser Karl V. um die Vorherrschaft in Mitteleuropa und Italien, wobei er 1525 in der Schlacht bei Pavia sogar in Karls Gefangenschaft geriet (aus der ihn Marguerite als Unterhändlerin zu befreien versuchte). Er entwickelte ein prächtiges Hofleben und gilt als repräsentativster französischer Renaissancefürst. 1530 gründete er das Collège des Lecteurs du roi (später Collège royal de France, heute Collège de France), weil die Sorbonne sich dem humanistischen Einfluss verschloss, bzw. sich überhaupt allem Neuen verweigerte. Ab 1534 ergriff François immer eindeutiger Partei gegen den Protestantismus, der in Frankreich zunächst ebenfalls Lutherischer, dann aber zunehmend Calvinscher Couleur war und sich vor allem im Süden ausbreitete, während er im übrigen Land mehr auf Teile des Adels und des Bürgertums beschränkt blieb. François' zunehmend brutale prokatholische Parteinahme erscheint im Nachhinein als schleichender Beginn der jahrzehntelangen Religionskriege (Guerres de religion), die Frankreich von 1662 bis 1698 erschütterten und (anders als der ähnlich motivierte und ähnlich lange Dreißigjährige Krieg in Deutschland) mit einer weitgehenden Rekatholisierung des Landes endeten.

nach: Prof. Gert Pinkernell
 
Unsere Empfehlungen:

 

 

Tags: 

Terminkalender

S M D M D F S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 

Ferienhäuser

Hotels in Frankreich